Kann Künstliche Intelligenz Whistleblower in der Wirtschaft ersetzen?

Kredit: CC0 Public Domain

Eine im International Journal of Technology Policy and Law veröffentlichte Studie geht der Frage nach: Kann Künstliche Intelligenz (KI) Whistleblower in der Wirtschaft ersetzen?

Kafteranis Dimitrios von der Juristischen Fakultät der Universität Luxemburg weist darauf hin, dass die großen technologischen Entwicklungen der letzten Jahre die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen, erheblich verändert haben und gleichzeitig neue Möglichkeiten für Insider geschaffen haben, unethisches Verhalten in diesen Unternehmen aufzudecken. Beweise für Fehlverhalten können sehr schnell digital gesammelt werden, und moderne Kommunikationsmittel ermöglichen die nahezu sofortige Verbreitung solcher Informationen an Aufsichtsbehörden, Medien und die Öffentlichkeit.

Das Aufkommen der sogenannten künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens bedeutet nun auch, dass die Extraktion von Beweisen für Fehlverhalten automatisiert werden könnte. Dies könnte den menschlichen Whistleblower aus der Gleichung herausnehmen, sodass Probleme viel effektiver und effizienter angezeigt werden können, ohne dass eine einzelne Person zur Zielscheibe von Vorwürfen von denjenigen wird, die an dem Fehlverhalten beteiligt sind. Dies könnte gleichermaßen für die Exposition gegenüber dem Management innerhalb eines Unternehmens oder außerhalb des Unternehmens gelten, wenn das Management oder das Unternehmen selbst an dem Fehlverhalten beteiligt ist.

Die aktuelle Forschung legt nahe, dass künstliches Whistleblowing nicht glaubwürdig ist, aber verwendet werden könnte, um einen menschlichen Whistleblower bei der Meldung von Vergehen auf verschiedenen Ebenen an die zuständige Behörde zu unterstützen.


Leave a Comment